Ausgewählte Information zur Diagnostik

Informationen zum Erblichen Darmkrebs

Nach aktuellen Schätzungen entstehen etwa 5 % aller Darmkrebserkrankungen und 5-10 % aller Brustkrebs-erkrankungen im Rahmen eines erblichen Tumorsyndroms. Hierbei tragen die Betroffenen von Geburt an eine veränderte Erbanlage, die zu einem gegenüber der Allgemeinbevölkerung deutlich erhöhten Risiko für bestimmte Tumoren führt. Ihnen werden deshalb engmaschigere und frühzeitigere Krebsfrüherkennungsuntersuchungen empfohlen, als sie für die Allgemeinbevölkerung gelten.

Etwa eine von 250 Personen ist in Deutschland Anlageträger für erblichen Brustkrebs oder erblichen Darmkrebs. Längst nicht alle dieser Personen werden aktuell erkannt und in die entsprechenden Vorsorgeprogramme auf- genommen. Durch eine bessere Erfassung der Patienten könnten viele der bei ihnen auftretenden Tumor-erkrankungen deutlich früher diagnostiziert und entsprechend besser behandelt werden, oder durch die Ent- fernung von Krebsvorstufen (kolorektale Adenome beim erblichen Darmkrebs) bzw. prophylaktische Operationen (Ovarektomie beim erblichen Brustkrebs) ggf. sogar verhindert werden.

Um die Erfassung der Patienten mit erblichem Tumorsyndrom zu verbessern, haben wir eine Patienteninformation erstellt, aus dem die wichtigsten Informationen zu erblichen Krebserkrankungen hervorgehen. Diese enthält zudem einen kurzen Fragebogen, mit dem eine erste Einschätzung erfolgen kann, ob in der Familie Hinweise auf erblichen Brust- oder Darmkrebs vorliegen. Bei entsprechendem Verdacht kann eine humangenetische Beratung zur genaueren Risikoeinschätzung erfolgen. Den entsprechenden Flyer sowie unseren allgemeinen Flyer zur human- gentischen Beratung legen wir Ihnen bei. Bei Interesse schicken wir Ihnen auch gerne kostenlos weitere Exemplare zu. Bitte verwenden Sie hierfür das unten aufgeführte Anforderungsformular.

Wir hoffen, dass diese Informationen für Sie nützlich sind. Wir beraten Sie auch gerne telefonisch, wenn Sie Fragen haben oder wir Ihnen bei der Entscheidung zur genetischen Diagnostik im Einzelfall helfen können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr MGZ-Team

Zurück