1477

Coenzym Q10-Mangel

Klinische Symptomatik

Ein Primärer Coenzym Q10 (CoQ10)-Mangel ist eine seltene, autosomal rezessive Erkrankung, die auf verschiedenen Proteindefekten der CoQ10-Synthese beruhen kann. Das klinische Erscheinungsbild eines CoQ10-Mangels ist sehr unterschiedlich, traditionell wurden vier Hauptphänotypen beschrieben:

  • eine Enzephalomyopathie mit Belastungsintoleranz, mitochondrialer Myopathie, Myoglobinurie, Epilepsie und Ataxie (Ogasahara et al., 1989; Sobreira et al., 1997),
  • eine zerebelläre Ataxie (Lamperti et al., 2003)
  • eine isolierte Myopathie (Horvath et al., 2006), sowie
  • eine infantile multisystemische Form mit Enzephalomyopathie, Kardiomyopathie, Ataxie, optischer Neuropathie, Taubheit und Nephrose (Rotig et al., 2000), bzw. ein Leigh-Syndrom mit Ataxie und Taubheit (Maldergem et al., 2002).

Mittlerweile weiß man, dass das klinische Spektrum bei primärem Coenzym Q10-Mangel noch breiter ist. Beispielsweise kann auch ein isoliertes Steroid-resistentes nephrotisches Syndrom (Emma et al., 2012) vorliegen.

Genetik

Nach heutigem Wissensstand sind Veränderungen in verschiedenen Genen der Coenzym Q10-Biosynthese mit einem primären Coenzym Q10-Mangel assoziiert (PDSS1, PDSS2, COQ2, COQ6, ADCK3 und COQ9).

Ein Ansprechen auf eine medikamentöse CoQ10-Supplementation ist für viele Patienten beschrieben.

Ein sekundärer Coenzym Q10-Mangel beruht auf Gendefekten, die keine direkte Rolle in der CoQ10-Biosynthese spielen, jedoch sekundär zu einem Coenzym Q10-Mangel führen, der teilweise (aber nicht immer!) in der Muskelbiopsie und/oder in Fibroblasten der Haut nachweisen lässt.  

Pathogene Mutationen wurden im Gen APTX (Aprataxin) als Ursache der Ataxie und okulomotorischen Apraxie-Typ 1 (AOA1) oder im Gen ETFDH (Elektron-Transfer-Flavoprotein-Dehydrogenase) bei Patienten mit isolierter Myopathie und Multiplen Acyl-CoADehydrogenase-Defekt (MAD-Mangel) nachgewiesen. Diese Patienten zeigten ebenfalls eine klinische Besserung auf eine Therapie mit Coenzym Q10.

Indikation

V. a. Coenzym Q10-Mangel-Erkrankung

Methodik Sequenzanalyse, komplett
Sequenzanalyse nach Sanger (kodierende und angrenzende Bereiche)

Next Generation Sequencing (NGS)

Parallele Sequenzierung mehrerer Gene


MLPA, Multiplex Ligation dependent Probe Amplification
Methode zum Nachweis von Deletionen / Duplikationen einzelner Exons

Material 2-4 ml EDTA-Blut
Dauerbini hchdasd Informationen zur Dauer der Analysen erhalten Sie über die jeweiligen Links unter dem Abschnitt „Untersuchte Gene“.