1580

Hereditäre Neuropathie mit Neigung zu Drucklähmungen (HNPP)

Untersuchte Gene

Synonyme

Tomakulöse Neuropathie

Klinische Symptomatik

Die Symptome einer Hereditären Neuropathie mit Neigung zu Drucklähmungen (HNPP) reichen von leichten Taubheitsgefühlen bis zu einer HMSN Typ 1A:
  • Gesteigerte Empfindlichkeit der peripheren Nerven gegenüber geringfügigen mechanischen Beeinträchtigungen
  • Rückbildung der Läsionen innerhalb von Tagen bis Wochen
  • Wiederholung der Druckparesen bei ähnlichen inadäquaten Traumata
  • Nervenleitgeschwindigkeit fokal verzögert, zum Teil mit Leitungsblockierung
  • Klinisch kann die HNPP einer HMSN1A im Extremfall nahezu gleichen
  • Einem Karpaltunnel-Syndrom kann eine HNPP zugrunde liegen

Genetik

Bei ca. 80 % der Patienten mit klinisch gesicherter HNPP liegt eine zur CMT1A-Duplikation reziproke Deletion von 1,4 Megabasenpaaren der CMT1A-/HNPP-Region auf Chromosom 17p11.2p12 vor, die den Genort für PMP22 (peripheres Myelinprotein 22) umfasst. Die dadurch verursachte verminderte Expression von PMP22 führt zu einer tomakulösen Neuropathie.

Diese HNPP-Deletion wird autosomal dominant vererbt, kann aber auch durch ein ungleiches Crossing-over neu entstehen. Partielle Deletionen führen zu asymmetrischen, oft spät beginnenden und fokalen Neuropathien. Seltener wird die HNPP durch Punktmutationen in PMP22 verursacht. Mutationen der Gene MPZ (Myelin Protein Zero) und Cx32 (Connexin 32)  können zu ähnlichen Neuropathien führen.

Die häufigste Form der Hereditären Motorischen und Sensorischen Neuropathie Typ IA (HMSN1A) wird durch die CMT1A-Duplikation der gleichen 1,4 MB Region verursacht, die bei der HNPP deletiert ist.

Häufigkeit

Ca. 1 : 5 000

Indikation

O. g. Symptomatik, besonders bei familiärer Belastung

Stufendiagnostik
1. Stufe:
MLPA (Multiplex-ligation dependent probe amplification) des Gens PMP22
2. Stufe:
Sequenzanalyse des Gens PMP22
 
Für diese Erkrankung kann die Analyse im Rahmen einer Multi-Gen Panel-Analyse erfolgen.
Material 2-4 ml EDTA-Blut
Dauerbini hchdasd Informationen zur Dauer der Analysen erhalten Sie über die jeweiligen Links unter dem Abschnitt „Untersuchte Gene“.