Information zum neuen EBM (Einheitlicher Bewertungsmaßstab)

Ab dem 1. Juli 2016 gilt für Fachärzte der Humangenetik eine neue Abrechnungsbestimmung für Patienten, die in der gesetzlichen Krankenkasse versichert sind. Folgende wesentliche Punkte sind zu beachten:

Next Generation Sequencing (NGS)–Analysen dürfen jetzt auch für gesetzlich versicherte Patienten beauftragt und abgerechnet werden.

249 NGS-Gen-Panels, Exom-Analysen und individuelle NGS-Panels können beauftragt werden. Details entnehmen Sie bitte unserem neuen Anforderungsformular.

Information zur Zusammenstellung der aktuellsten Generation unserer Panels entnehmen unserer Homepage.

Alle NGS-Analysen und Panels in unserem Labor sind akkreditiert und unterliegen sehr hohen, international anerkannten Qualitätsstandards. Die Gen-Zusammenstellung der Panels wird durch unser ärztlich-naturwissenschaftliches Team laufend aktualisiert.

  • Kleines Panel: Ein kleines Panel (gekennzeichnet durch hellblaue ID auf dem Anforderungsformular, Mutationssuche in bis zu 25 Kilobasen kodierender Sequenz) kann direkt mit einem Überweisungsschein Muster 10 beauftragt werden. Diese Untersuchung belastet nicht das Laborbudget des überweisenden Arztes. Durch eine Untersuchung der wichtigsten krankheitsursächlichen Gene eines Basispanels kann die klinische Fragestellung häufig bereits geklärt werden.
  • Individuelles Panel: Auch eine individuelle Auswahl von Genen zur parallelen Analyse ist beauftragbar.
  • Großes Panel oder Exom: Ein großes Panel oder Exom (violette ID auf dem Anforderungsformular) erfordert die Genehmigung durch die zuständige Krankenkasse. Den Antrag mit Begründung der medizinischen Notwendigkeit stellen wir. Hierfür benötigen wir anamnestische und klinische Daten (z.B. Arztbrief) sowie die Einwilligung Ihres Patienten (Unterschrift auf Seite 1 des Anforderungsformulars). Wie lange ein Beantragungsverfahren dauert und wie erfolgreich es sein wird, ist noch nicht bekannt. Ein großes Panel kann primär beauftragt werden, abhängig von der klinischen Fragestellung auch dann, wenn ein kleines Panel bereits analysiert wurde.

Information zur Anforderung einer Microarray-Analyse (molekulare Karyotypisierung):

  • Vor einer Microarray-Analyse (hochauflösende molekulare Karyotypisierung) muss eine konventionelle Chromosomenanalyse erfolgt sein. Wir bitten Sie daher, in der Anforderung einer Microarray-Analyse zu vermerken, ob eine konventionelle Chromosomenanalyse im Vorfeld unauffällig war bzw. dass die jeweilige Fragestellung dadurch nicht vollständig beantwortet war.
  • Ansonsten bitte wir um die Zusendung einer EDTA-Blutprobe für die Microarray-Analyse und einer Heparin-Blutprobe für die Chromosomenanalyse.

Information zu der gestrichenen Freistellungsziffer 32010

  • Leistungen der Humangenetik belasten nach wie vor NICHT das Laborbudget des veranlassenden Arztes.

Die jetzt gestrichene Ziffer 32010, die auf dem Laborüberweisungsschein Muster 10 eingetragen werden konnte, sollte dazu dienen, Leistungen aus dem Laborkapitel 32 von der Anrechnung auf das Laborbudget zu befreien. Leistungen der Humangenetik werden in Kapitel 11 abgerechnet, diese Leistungen haben in der Vergangenheit nicht das Laborbudget belastet und belasten es im neuen EBM ab 01.07.2016 ebenfalls nicht. Die Notwendigkeit, die Ziffer 32010 einzutragen, um bei der Veranlassung von Leistungen des Kapitels 11 eine Belastung des Laborbudgets abzuwenden, bestand nie, dies war eine Fehlinformation.

Diagnostik der erblichen Brust- und Eierstockkrebserkrankung

Die indikationsbezogene GOP 11440 deckt alle molekulargenetischen Analysen im Rahmen dieser Fragestellung ab. Im obligaten Leistungsinhalt ist eine Analyse der Gene BRCA1, BRCA2, CHEK2, PALB2 und RAD51D vorgesehen. Wenn es medizinisch notwendig ist, kann im Rahmen dieser GOP 11440 auch weitere genetische Diagnostik durchgeführt  werden. Durch die Vergütung für GOP 11440 sind alle Leistungen zur Beantwortung der in der Überschrift der Leistungslegende der GOP 11440 genannten Fragestellung "Hereditäres Mamma- und Ovarialkarzinom" eingeschlossen. Dies gilt auch, wenn mehr als 25 kb analysiert werden.

Im MGZ werden für die GOP 11440 immer 12 Gene (ATM, BRCA1, BRCA2, CDH1, CHEK2, NBN1, PALB2, PTEN, RAD51C, RAD51D, STK11 und TP53) analysiert. Der zuweisende Arzt muss entscheiden, welche der Gene nach der Analyse ausgewertet werden sollen, da manche Patientinnen die ausschließliche Analyse von BRCA1 und/oder BRCA2 wünschen.

Für alle individuellen Fragen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Herzliche Grüße

Ihr MGZ-Team