Informationen zu Zusatzbefunden

In seltenen Einzelfällen können medizinische Erkenntnisse gewonnen werden, die nicht im Zusammenhang mit der ursprünglichen klinischen Fragestellung stehen, die aber nach aktuellem Wissenstand (angelehnt an die Empfehlungen des American College of Medical Genetics and Genomics, ACMG) eine Behandlungskonsequenz für den Patienten oder für die Familie haben. Wenn uns der Patient hierfür, nach ausführlicher Beratung und Bedenkzeit, sein Einverständnis erteilt, werden diese Daten („secondary findings“  oder „incidental findings“) in einem Zusatzbefund mitgeteilt.