We have detected you are coming from a location outside of Germany.
Wir haben festgestellt, dass Sie von einem Standort außerhalb Deutschlands auf diese Seite gelangt sind.

Please select your preferred language:
Bitte wählen Sie eine der folgenden Sprachoptionen:

 

MGZ - Medizinisch Genetisches Zentrum

Inhabergeführte Praxis und Labor für Humangenetik

  • Zurück
  • Startseite
  • Neue Abrechenbarkeit molekulargenetischer Diagnostik beim metastasierten Mammakarzinom

Aktuell

Neue Abrechenbarkeit molekulargenetischer Diagnostik beim metastasierten Mammakarzinom

Voraussetzung für die Therapie des metastasierten Mammakarzinoms mit Olaparib ist eine Keimbahnmutation in den Genen BRCA1 oder BRCA2. Die Kostenübernahme für die molekulargenetische Analyse musste bislang bei der jeweiligen Krankenkasse beantragt werden.

  • Seit dem 01.01.2020 kann diese Leistung für gesetzlich versicherte Patienten über eine neu eingeführte GOP 11601 im EBM abgerechnet werden.
  • Leistungsinhalt dieser GOP ist die Analyse von BRCA1 und BRCA2.
  • Diese GOP ist für Patientinnen, die keine positive Familienanamnese haben.
  • Im Falle einer, entsprechend den bekannten Indikationskriterien, positiven Familienanamnese ist wie bisher eine erweiterte molekulargenetische Diagnostik unter Berücksichtigung auch anderer Gene sinnvoll.
  • Molekulargenetische Analysen beim metastasierten Mammakarzinom und bei Verdacht auf eine erbliche Mammakarzinom-Erkrankung dürfen entsprechend GenDG von Ihnen veranlasst werden, im Falle eines positiven Befundes ist eine humangenetische Beratung zu empfehlen.
  • Natürlich können Sie die Patientin für die Veranlassung der Diagnostik auch zu einer humangenetischen Beratung an das MGZ oder an eine unserer Zweigpraxen verweisen.
  • Bei eiligen Analysen liegt innerhalb von 7-10 Arbeitstagen ein Befund vor.

Voraussetzung für die Therapie des Ovarialkarzinoms mit Olaparib ist entweder eine Keimbahnmutation in BRCA1 oder BRCA2 oder eine somatische Mutation im Tumorgewebe in diesen Genen.

  • Die Analyse des Tumorgewebes mit unauffälligem Befund für BRCA1 oder BRCA2 schließt, aufgrund der geringeren Sensitivität der Analyse aus Tumorgewebe, das Vorliegen einer Keimbahnmutation nicht aus.
  • Eine weiterführende Analyse zum Nachweis/Ausschluss einer Keimbahnmutation kann bei Erfüllung der bekannten Indikationskriterien von ihnen veranlasst werden, ggfs. Kann dies auch im Rahmen eines humangenetischen Beratungsgespräches erfolgen.
  • Sind die Indikationskriterien nicht erfüllt, muss bei der Krankenkasse ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt werden, das übernehmen wir gerne.

Als Download finden Sie Information zur Veranlassung genetischer Diagnostik entsprechend dem Gendiagnostikgesetz (GenDG) und Fachinformationen zu BRCA1 und BRCA2. Bei Fragen oder Zusendung der Informationsmaterialien per Post nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

Bitte senden Sie mir die Informationen per Post

Zum Veranstaltungskalender