We have detected you are coming from a location outside of Germany.
Wir haben festgestellt, dass Sie von einem Standort außerhalb Deutschlands auf diese Seite gelangt sind.

Please select your preferred language:
Bitte wählen Sie eine der folgenden Sprachoptionen:
1376

Alpha-Thalassämie mit mentaler Retardierung, X-chromosomal

Untersuchte Gene

Klinische Symptomatik

Patienten mit einer X-chromosomalen Alpha-Thalassämie mit mentaler Retardierung haben eine ausgeprägte Entwicklungsverzögerung, charakteristische faziale Dysmorphiezeichen, ein auffälliges Genitale und Alpha-Thalassämie mit HbH-Zellen.

Die Geburtsmaße liegen im Normbereich, bereits nach der Geburt fällt eine ausgeprägte Hypotonie mit Trinkschwäche auf. Zu den Dysmorphiezeichen zählen ein Hypertelorismus, Telekanthus, Stirnhaarwirbel, eingesunkene Nasenwurzel, kleine dreieckige Nase mit antevertierter Nasenbodenebene, flaches Mittelgesicht, weitstehende Zähne und zeltförmige Oberlippe (hypotone Mundhaltung). Meist liegt eine Mikrozephalie vor. Zusätzlich können skelettale Veränderungen (Kleinwuchs, Pes planus, Klumpfuß, Skoliose, Hemivertebrae) vorliegen. Genitalauffälligkeiten können ein Kryptorchismus, hypoplastisches Skrotum oder Hypospadie sein. Die Entwicklung der Kinder ist häufig stark verzögert, viele erlernen keine aktive Sprache. Ein Drittel entwickelt eine Epilepsie. In der Regel besteht die deutliche muskuläre Hypotonie fort. Weitere Symptome können ein gastrointestinaler Reflux und eine ausgeprägte Obstipation sein.

Charakteristisch ist der Nachweis von HbH-Zellen i.S. einer Alpha-Thalassämie, die sich in einer mikrozytären hypochromen Anämie zeigt. Diese sind jedoch in der Regel nur mit speziellen Nachweismethoden sichtbar (Färbung mit Brillantkresylblau). Bei vielen Patienten ist das Blutbild allerdings unauffällig.

Genetik

Ursächlich sind Mutationen im Gen ATRX. Mutationen dieses Gens führen zu einem veränderten Methylierungsmuster der DNA im Heterochromatin-Bereich. Weiterhin scheint die Expression des Alpha-Globins herab reguliert zu sein. ATRX liegt auf dem X-Chromosom. Frauen, die eine Mutation tragen, sind in aller Regel nicht symptomatisch. Dies ist auf eine verschobene X-Inaktivierung zurückzuführen (95 % der Anlageträgerinnen). Weiterhin können Mutationen in diesem Gen neben dem klassischen Phänotyp auch eine nichtsyndromale X-gebundene mentale Retardierung bzw. mentale Retardierung mit Spastik bzw. Epilepsie verursachen.

Indikation

O. g. Symptomatik

Methodik Next Generation Sequencing (NGS)

Parallele Sequenzierung mehrerer Gene


Material 2-4 ml EDTA-Blut
Dauer
3-6 Wochen

 

Haben Sie Fragen?

Unser fachärztliches Team steht Ihnen unter 089 /30 90 886 – 0 für Fragen konsiliarisch gerne zur Verfügung.