We have detected you are coming from a location outside of Germany.
Wir haben festgestellt, dass Sie von einem Standort außerhalb Deutschlands auf diese Seite gelangt sind.

Please select your preferred language:
Bitte wählen Sie eine der folgenden Sprachoptionen:
1570

Congenital-Cataract-Facial-Dysmorphism-Neuropathy-Syndrome (CCFDN)

Untersuchte Gene

Klinische Symptomatik

Das Congenital-Cataract-Facial-Dysmorphism-Neuropathy-Syndrome (CCFDN-Syndrom) ist eine seltene autosomal rezessive Erkrankung, die bislang für die Bevölkerungsgruppe der Roma beschrieben wurde. Betroffene Patienten zeigen einen komplexen klinischen Phänotyp, der multiple Organsysteme betrifft. Dieser beinhaltet kongenitale Katarakte, Microcorneae, eine hypomyelinisierende periphere Neuropathie, einen Minderwuchs, faziale Dysmorphien und eine verzögerte psychomotorische Entwicklung. Eine parainfektiöse Rhabdomyolyse wird als ernsthafte Komplikation beobachtet. Die Komplikationsrate bei Allgemeinanästhesie ist ebenfalls erhöht. Eine frühzeitige Katarakt-OP ist zur Vermeidung dauerhafter Sehstörungen angeraten.

Genetik

Molekulargenetisch beruht das CCFDN-Syndrom auf einer Mutation des Gens CTDP1 (C-terminal domain of RNA Polymerase II subunit A) auf Chromosom 18q23. Bekannt ist eine intronische Founder-Mutation (c.863+389 C>T, Leu287fs) im Intron 6.

RT-PCR und Sequenzanalyse erbrachten einen seltenen Mechanismus eines aberranten Spleißens. Die durch die C>T Transition entstandene Donorstelle aktiviert eine upstream gelegene kryptische Akzeptorstelle, wodurch 95 Nukleotide eines Alu-Elementes in die prozessierte CTDP1-mRNA inseriert werden.

Das CCFDN-Syndrom wird autosomal rezessiv vererbt.

Häufigkeit

Selten, jedoch häufig in der Bevölkerungsgruppe der Roma.

Indikation

O. g. Kombination der Symptome

Methodik Sequenzanalyse, gezielt
Sequenzanalyse einer oder mehrerer Mutationen / unklarer Sequenzvarianten eines Gens

Next Generation Sequencing (NGS)

Parallele Sequenzierung mehrerer Gene


Material 2-4 ml EDTA-Blut
Dauerbini hchdasd Informationen zur Dauer der Analysen erhalten Sie über die jeweiligen Links unter dem Abschnitt „Untersuchte Gene“.