We have detected you are coming from a location outside of Germany.
Wir haben festgestellt, dass Sie von einem Standort außerhalb Deutschlands auf diese Seite gelangt sind.

Please select your preferred language:
Bitte wählen Sie eine der folgenden Sprachoptionen:
1567

Hereditäre Motorisch-Sensible Neuropathie (MPZ/P0, CMT1B)

Untersuchte Gene

Klinische Symptomatik

Mutationen im Gen MPZ/P0 können unterschiedliche Formen von demyelinisierenden oder axonalen, autosomal dominanten Charcot-Marie-Tooth-(CMT)-Neuropathien verursachen. Je nach Genotyp kann es auch zu schwer verlaufenden Neuropathien des Kindesalters kommen, die mit dem Phänotyp einer Dejerine-Sottas-Neuropathie (DSN) bzw. einer kongenitalen Hypomyelinisierung (CHN) korrelieren.

Ebenso möglich sind mildere Verlaufsformen, die sich erst im späteren Kindes- bis Erwachsenenalter manifestieren (CMT1/HMSN1 bzw. CMT2/HMSN2).

Zusätzliche Symptome wie Taubheit oder Pupillenanomalien (Argyll-Robertson-Pupillen) werden ebenfalls beobachtet. In seltenen Fällen kann die Erkrankung auch einer tomakulösen Neuropathie (HNPP) nahezu gleichen. Die Nervenleitgeschwindigkeiten sind bei den frühkindlichen Formen meist hochgradig vermindert, bei den später manifestierenden Formen dagegen nur gering verzögert oder sogar normal und werden dann den axonalen Formen zugerechnet.

Genetik

Die mit Mutationen des Gens MPZ/P0 (Myelin Protein Zero) assoziierte CMT folgt einem autosomal dominanten Erbgang. Dieses Gen (6 kodierende Exons) liegt auf Chromosom 1q22.31. MPZ bildet den größten Anteil der Myelinstrukturproteine des peripheren Nervens und ist essentiell an der Kompaktierung des peripheren Myelins beteiligt.

Häufigkeit

MPZ-Mutationen lassen sich bei ca. 5 % der Patienten mit einer autosomal dominanten demyelinisierenden, axonalen oder intermediären CMT-Neuropathie nachweisen und stellen damit - nach der Duplikation von PMP22 und Mutationen des Gens GJB1 – mit die häufigste genetische Ursache dieser Erkrankungen dar.

Indikation

O. g. HMSN Symptomatik, besonders bei familiärer Belastung

Methodik Next Generation Sequencing (NGS)

Parallele Sequenzierung mehrerer Gene


Material 2-4 ml EDTA-Blut
Dauer
3-6 Wochen

 

Haben Sie Fragen?

Unser fachärztliches Team steht Ihnen unter 089 /30 90 886 – 0 für Fragen konsiliarisch gerne zur Verfügung.