We have detected you are coming from a location outside of Germany.
Wir haben festgestellt, dass Sie von einem Standort außerhalb Deutschlands auf diese Seite gelangt sind.

Please select your preferred language:
Bitte wählen Sie eine der folgenden Sprachoptionen:
2045

Long QT-Syndrom (LQTS)

Genetik

Das LQTS ist gekennzeichnet durch eine Verlängerung des QT-Intervalls (frequenzkorrigierte QT-Zeit (QTc) nach der Formel von Bazett = QT-Zeit/√RR-Abstand) mit einer Neigung zu Herzrhythmusstörungen insbesondere vom Typ der „Torsade de Pointes“ (Spitzenumkehrtachykardien) und einer gestörten Repolarisation, sichtbar durch eine veränderte Morphologie der T-Welle. Charakteristisch ist das Auftreten von Tachykardien während eines erhöhten sympathischen Antriebs (z.B. körperliche oder emotionale Belastung oder laute plötzliche Geräusche). Oft gehen Synkopen Übelkeit und/oder Schwindel voraus. Die klinische Manifestation erfolgt bevorzugt in der Kindheit oder im jungen Erwachsenenalter, manche Anlageträger bleiben symptomfrei.
Die Wahrscheinlichkeit für ein angeborenes LQTS wird mit Hilfe des Schwartz-Score* ermittelt. Eine sekundäre Ursache für eine QT-Verlängerung (Medikamente, Elektrolytstörungen) sollte stets ausgeschlossen werden (erworbenes LQTS). In 20-25% der LQT-Fälle ist das QTc-Intervall normal, so dass die Diagnose Long-QT-Syndrom nur mittels molekulargenetischer Diagnostik gestellt werden kann.

Schwartz-Score
Berechnung der Wahrscheinlichkeit für ein Long QT- Syndrom:
1,5≤ : gering, 1,5 – 3 : mittel, ≥ 3 : sehr hoch

EKG-Veränderungen

 

Eigenanamnese

 

QTc ≥ 480

3

Synkope, stressinduziert

2

QTc 460 - 479

2

Synkope, andere Ursache

1

QTc 450 - 459 (Männer)

1

Innenohrschwerhörig. Kong.

0,5

QTc ≥ 480 nach Belastung

1

Torsade de Pointes

2

   

Familienanamnese

 

T - Wellen – Alternans

1

LQTS bei Familienmitglied

1

T - Wellen - Kerbungen

1

Unerklärter plötzlicher Herztod < 30JJ

0,5

Niedrige Herzfrequenz

0,5

 

 

*Schwartz PJ, Moss AJ, Vincent GM, Crampton RS. Diagnostic criteria for the long QT syndrome: an update. Circulation. 1993;88:782–784.

In ca. 75 % der klinisch gesicherten Fälle finden sich Sequenzvarianten in Genen die für repolarisierende Kalium-Kanäle (KCNQ1, KCNH2, KCNE1, KCNE2) sowie einen Natrium-Kanal (SCN5A) kodieren. Für einzelne, genetische kardiothorakalen sympthomatischen Denervation (LCSD  Untertypen sind phänotypische Unterschiede in der Störung der Repolarisation beschrieben (Dauer des QTc-Intervalls, T-Wellen-Morphologie), die mit Genotyp-spezifischen Triggern für kardiale Ereignisse einhergeht. Zu den am häufigsten betroffenen Genen gehören KCNQ1 (LQTS Typ 1), KCNH2 (LQTS Typ 2) und SCN5A (LQTS Typ 3).

Die charakteristische EKG-Veränderung für das LQTS1 ist eine breitbasige T-Welle mit relativ hoher Amplitude. Trigger des LQTS1 sind bevorzugt emotionaler, physischer Stress und Wassersport. In Abhängigkeit vom Erbgang lässt sich das LQTS1 untergliedern in das Jervell-Lange-Nielsen-Syndrom mit Innenohrschwerhörigkeit (autosomal rezessive Vererbung) und das Romano-Ward-Syndrom ohne Innenohrbeteiligung (autosomal-dominante Vererbung). Das LQTS2 ist durch eine Kerbung der T- Welle gekennzeichnet. Trigger des LQTS2 sind vor allem emotionaler, physischer Stress und plötzliche laute Geräusche. Das  LQTS3 zeigt ein relativ langes isoelektrisches ST-Segment. Die T-Welle weist eine schmale Basis und eine relativ niedrige Amplitude auf. Ausgelöst wird das LQTS3 überwiegend in Ruhe oder im Schlaf.

LQTS-Typ1                                LQTS-Typ2                                  LQTS-Typ3Elektrographische Unterschiede der LQTS-Unterformen Typ1, Typ2 und Ty3.

Elektrographische Unterschiede der LQTS-Unterformen Typ1, Typ2 und Ty3.

 

Literatur:
Schulze-Bahr E, Klaassen S, Abdul-Khaliq H. Gendiagnostik bei kardiovaskulären Erkrankungen – Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie (DGPK). Kardiologe 2015;9:213–243.

 

Haben Sie Fragen?

Unser fachärztliches Team steht Ihnen unter 089 /30 90 886 – 0 für Fragen konsiliarisch gerne zur Verfügung.