We have detected you are coming from a location outside of Germany.
Wir haben festgestellt, dass Sie von einem Standort außerhalb Deutschlands auf diese Seite gelangt sind.

Please select your preferred language:
Bitte wählen Sie eine der folgenden Sprachoptionen:
1486

Mitochondriale Enzephalomyopathie, Laktatazidose, Schlaganfall ähnliche Episoden (MELAS)

Klinische Symptomatik

Das Krankheitsbild der mitochondrialen Enzephalomyopathie mit Laktatazidose und Schlaganfall ähnlichen Episoden (MELAS) wurde 1984 zum ersten Mal beschrieben.

Nur wenige Betroffene zeigen das vollständige Syndrom. So gibt es abgeschwächte Formen, die nur einen diätetisch einstellbaren Diabetes mellitus aufweisen und schwerste Verlaufsformen mit einer progressiven hypertrophen Kardiomyopathie, rezidivierenden Schlaganfällen und ausgeprägter Laktatazidose. Der Krankheitsbeginn ist ebenfalls hochvariabel (1. Lebensjahr bis hohes Erwachsenenalter).

Die Schwere des Krankheitsverlaufes scheint mit dem Grad der Heteroplasmie, d.h. mit der Menge an mutiertem mitochondrialen Genom zu korrelieren, jedoch zeichnet sich zunehmend ab, dass sowohl der genetische Hintergrund als auch Umweltfaktoren von erheblichem Einfluss auf die Erkrankung sind.

Genetik

1990 fanden Goto und Kollegen die bis heute am häufigsten diagnostizierte ursächliche Punktmutation in der mitochondrialen DNA (mtDNA-tRNA-Leu (MT-TL1), m.3243A>G). Diese Mutation wird maternal vererbt. Daneben gibt es seltenere mtDNA-Mutationen, die ebenfalls zu einem MELAS-Syndrom führen können. Mutationen im nukleären Gen POLG können ebenfalls ein MELAS-Syndrom verursachen.

Häufigkeit

In einer finnischen Studie wird die Prävalenz für die m.3243A>G-Mutation mit 16 : 100 000 angegeben.

Indikation

V. a. MELAS

Methodik Sequenzanalyse, komplett
Sequenzanalyse nach Sanger (kodierende und angrenzende Bereiche)

SNaPshot oder Restriktions-Fragmentlängen-Polymorphismus-Analyse

Methoden zur Detektion bzw. Quantifizierung von Einzelnukleotidpolymorphismen (SNPs) / Mutationen


Sequenzanalyse, Hotspots

Sequenzanalyse der häufigen Mutationen eines Gens, z.B. als 1. Stufe einer Stufendiagnostik


MLPA, Multiplex Ligation dependent Probe Amplification
Methode zum Nachweis von Deletionen / Duplikationen einzelner Exons

Next Generation Sequencing (NGS)

Parallele Sequenzierung mehrerer Gene


Material 2-4 ml EDTA-Blut
Muskel-DNA
Dauer 3-6 Wochen