We have detected you are coming from a location outside of Germany.
Wir haben festgestellt, dass Sie von einem Standort außerhalb Deutschlands auf diese Seite gelangt sind.

Please select your preferred language:
Bitte wählen Sie eine der folgenden Sprachoptionen:
1640

Morbus Osler

Untersuchte Gene

Synonyme

Osler-Rendu-Weber Syndrom, Hereditäre hämorrhagische Teleangiektasie, HHT

Klinische Symptomatik

Das Osler-Rendu-Weber-Syndrom (Hereditäre Hämorrhagische Telangiektasien, HHT oder Morbus Osler) ist durch das Auftreten von multiplen arteriovenösen Kurzschlüssen (AVM, arteriovenous malformations) gekennzeichnet. Kleine AVMs knapp unter dem Epithel oder in mukösen Membranen brechen oft schon nach leichten Traumen auf und bluten.

Die häufigste klinische Manifestation des M. Osler ist spontanes und rezidivierendes Nasenbluten, das sich meist im Alter von ca. 12 Jahren manifestiert. Bei ca. 25 % der M. Osler Patienten werden gastrointestinale Blutungen beobachtet, die meist ab dem 40. Lebensjahr beginnen. Große AVMs, die in Lunge, ZNS oder dem Gastrointestinaltrakt auftreten, können durch starke Blutungen schwerwiegende Komplikationen bewirken.

Kriterien zur klinischen Diagnostik des M. Osler (Curaçao-Kriterien)
  • Häufige, spontane Epistaxis (Nasenbluten)
  • Teleangiektasien (Gefäßmissbildungen) an Lippen, Mundhöhle, Fingern und Nase
  • Viszerale Manifestation von AVM (Lunge, Leber, ZNS und Gastrointestinaltrakt)
  • Positive Familienanamnese (mindestens ein Verwandter ersten Grades mit einem der o. g. Kriterien)

Genetik

Keimbahnmutationen im Gen ENG (Endoglin), das auf Chromosom 9q31.1 liegt, sind für M. Osler beschrieben (Typ HHT1). ENG umfasst 14 Exons und kodiert eine mRNA von 3142 bp Länge.

Endoglin, das 561 Aminosäuren umfasst, ist ein homodimeres Membranprotein welches am TGF-β-Signaltransduktionsweg beteiligt ist.

Neben ENG-Mutationen sind auch Mutationen im Gen ACVRL1 (Synonym ALK1) bei M. Osler beschrieben (Typ HHT2). In der Literatur wird die Häufigkeit von Mutationen in ENG (53 %) und ACVRL1 (47 %) bisher nahezu gleich angegeben.

Bei einer kleinen Anzahl von Patienten mit HHT (ca. 2 %) findet sich eine ursächliche Mutation im Gen SMAD4. Hier liegt meist eine Kombination von HHT und einer juvenilen Polyposis coli vor.

Indikation

V. a. M. Osler

Methodik Next Generation Sequencing (NGS)

Parallele Sequenzierung mehrerer Gene


Material 2-4 ml EDTA-Blut
Dauer
3-6 Wochen

 

Haben Sie Fragen?

Unser fachärztliches Team steht Ihnen unter 089 /30 90 886 – 0 für Fragen konsiliarisch gerne zur Verfügung.